Mittwoch, 20. September 2017

Sommerwiese

 
Wie versprochen kommt mein finaler Schnitt!
Auf dem ersten Bild mit meiner Frühlingsjacke,
weil ich sie noch lieber im Herbst trage.
Mit ihrem frischen Rot wärmt sie mich
in den trüben, kalten Tagen :o)
 
 
Genäht wurde eine Lady Rockers in Gr. 34
Dazu wollte ich unbedingt den Herzausschnitt von pattydoo
ausprobieren, den es kurze Zeit kostenlos gegeben hatte.
 
 
Die Armausschnitte habe ich nach einem Tutorial von Fabelwald
Das passte am besten zu dem Halsausschnitt,
bei dem mit Belegen gearbeitet wird.
 

 
Das waren dann wieder zwei neue Herausforderungen.
Dafür wurde das Top aber genauso wie ich
es mir im Kopf vorgestellt hatte :o)
 
 
Der Stoff ist von Dresowka,
glatt, etwas fest und blickdicht,
sehr wichtig für mich, besonders bei weißem Stoff!
 
 
Ach, ich muss euch unbedingt erzählen,
mein kleines Erlebnis, als ich zum ersten Mal mein
Häkeljäckchen trug - und zwar abends im Gottesdienst.
 
Meistens begrüße ich anfangs die Geschwister
im Eingangsbereich der Kirche. An diesem besagten Abend
hat fast jede Schwester mich auf mein Jäckchen angesprochen.
Das hatte ich noch nicht ;oD Das war lustig und schön  *lach*
 
 
Nun schicke ich mein neues Lieblingstop zum MeMadeMittwoch und Nähfrosch.
Es ist ja grade noch Sommer - das gilt!! *widerspruchwirdimkeimerstickt*
 
Liebe Grüße, Raphaele
 

Sonntag, 17. September 2017

Tantenfreuden


Ich bin eine geborene Tante,
wusstet ihr das?
Kaum auf der Welt, war ich schon Tante
von vier Neffen und einer Nichte.
Inzwischen sind sieben Neffen und vier Nichten.
 

 
Heutzutage gibt es das ja immer häufiger
und in Südamerika ist es ohnehin nicht sehr ungewöhnlich.
Aber für mich war es eine freudige Erkenntnis,
als ich mit sechs Jahren die familiären Verbindungen
mal alle verstanden habe, dass ich Tante bin.
 
 
Im Laufe der Jahre war der Kontakt von sehr intensiv/freundschaftlich
bis gering, sehr unterschiedlich und schwankend,
dennoch insgesamt eine wunderschöne Erfahrung :o)
 
An Neujahr diesen Jahres bin ich dann zum zweiten Mal
eine "echte" Tante geworden.
Also so eine mit großen Altersunterschied -
und zwar nach oben hin!
 
 
Da ich inzwischen einige Nähfähigkeiten errungen hatte,
wollte ich unbedingt ganz viel für meine Schwägerin -
und natürlich meinen süßen Neffen - machen.
 
 
in Größe 68, allerdings fällt er ein bisschen kleiner aus
oder der Kleine wächst zu schnell ;oD
Die große Angst vor den Füßchen war halbwegs begründet ;o)
es ist natürlich Fummelei, aber wie bei allem Übungssache.
 
 
Meine Schwägerin und ich hatten diesen Waldstoff
beide in einem Stoffgeschäft in Trier gekauft.
Sie ist so begeistert von den beiden Shirts,
die ich Tristan daraus gemacht habe,
dass ich gerne das letzte Reststückchen für das Baby verwendet habe.
 
 
An die Fußrücken kamen einzelne Tierchen
und auf den Rücken habe ich meine erste Negativapplikation gemacht
Bezüglich Applikationen kann ich euch wärmstens
die Seite von Carla näht empfehlen, die ist klasse!!
 
 
Endlich darf ich etwas bei sewmini verlinken!
Der Post ist wieder so lang geworden,
den Rest zeige ich euch dann morgen oder so ;o)
 
Liebe Grüße, Raphaele


Mittwoch, 13. September 2017

Die lange Odyssee zum perfekten Shirt featuring Panda

 
Die ganze Geschichte kann ich euch nicht
erzählen, sie ist ja nicht so spannend wie die
Abenteuer von Odysseus ;o)
 
 
Manche erinnern sich an mein erstes Shirt von Burda?
Es wurde übrigens kaum getragen und ist inzwischen aussortiert...
Kurz danach hatte ich das Oberteil Lady Rockers
 
Den Stoff "Betty Butter" von Jolijou hatte mein Mann
mich "genötigt" im nahe gelegenen Stoffladen Nähkästchen zu kaufen.
Der ist so schön fröhlich, gell? Also, der Stoff...
Perfekt für den Herbst ;oD
 
 
Leider stand unter den Achseln viel Stoff ab.
Ich fand es damals sehr tricky die richtige
Menge Stoff abzunähen, damit es wieder passt,
zumal auch am Ärmel selbst angepasst werden musste.
Solche Änderungen auf das Schnittmuster
zu übertragen finde ich sehr schwierig.
 
 
Die Raffung habe ich nachträglich mit Framilon eingenäht
wie das diese Bloggerin auch gemacht hat.
Ich weiß, da steht ein Faden ab und
der ist nach über einem Jahr immer noch dran ;oP
 
 
 
Also Schnittmuster weggelegt und zwischendurch
bis ich mal gemerkt habe, dass es auch nicht
zu meiner Figur passt und unbequem zu tragen ist.
Dann mich durch obige Bloggerin an der Line versucht...
 
 
Das ging so weiter bis mir mit der Zeit auffiel,
dass ich am allerliebsten mein Jolijou-Shirt anziehe!
Also Schnittmuster nochmal rausgekramst, Ärmel verlängert,
einfach mal die 34 ausgeschnitten, Augen zu, durch, anprobieren, passt!!!
 
Sowas... Ich war begeistert...
und erleichtert, endlich hat die Suche ein Ende :o)
 
 
Nur in der Taille zwickte es etwas,
das habe ich inzwischen im Schnittmuster korrigiert.
Das ist einfach. Ein bisschen an der Taille
der nächsten Größe orientiert und
nach Augenmaß eine neue Kurve gezogen.
 
Das wurde dann mein Sommerteil, das ich euch
dann nächsten Mittwoch, mitten im Herbst, zeige ;o)
 
Der Blumenstoff ist übrigens vom Stoffmarkt,
Ach ja, der Panda war so freundlich den lästigen Vorhang festzuhalten,
dafür durfte er auch mit aufs Foto ;oD
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
Verlinkt bei MeMadeMittwoch und Nähfrosch
 
 
 

Dienstag, 5. September 2017

Häschen in Spitze gewickelt

 
Mit dem Zeigen der genähten Sommergarderobe
hinke ich schwer hinterher und nicht nur das.
Bitte geht niemals davon aus,
dass ich hier chronologisch vorgehe :o)
Das reinste Chaos herrscht eigentlich auf dem Blog ;o)
 
Genauso verhält es sich mit folgendem Kleid.
Ich habe es vor den ganzen Gänseblümchen genäht
irgendwie parallel zu der Eisenbahn-Latzhose.
Seitdem ist Elena tatsächlich fünf Zentimeter gewachsen.
 
 
Obwohl sie mein zweites Kind ist
stelle ich mir immer noch so überflüssige Fragen wie:
 
Warum passt die neue Hose schon nicht mehr?
Warum isst sie plötzlich wie ein Scheunendrescher,
das war doch sonst nie der Fall?
Warum enden die Kleider plötzlich überm Knie?!
Seit wann sind ihre Beine (in Bezug auf die Kleidergröße) länger als der Rumpf?
 
Tja, Mütterlogik halt...
 
 
Nun aber zum Kleid.
Sie ist für Webware konzipiert und sticht heraus
durch die herzige Rückenlösung und den weit ausgestellten Rock.
Außerdem kann man es wenden und
ist die schicke Variante eines Trägerkleides.
 
 
Verwendet habe ich wieder den Hasenstoff, alte Jeans und Spitze.
Die Madeira-Spitze ist noch von einem tollen Tausch vor Jahren mit Cornelia von der Zwergenwelt.
Auf der Jeans war ein kleiner Fleck,
den habe ich mit einem ausgestanzten Filzhasen verdeckt.
Wer findet ihn? ;o)
 
 
Gegen Ende gab es dann eine böse Überraschung für mich.
Ich hatte nicht aufmerksam genug die Anleitung durchgelesen
und gedacht, das Webband sei optional.
Dabei braucht man es unbedingt um die Naht auf einer
Seite des Wendekleides zu verdecken.
 
 
Nun gut, ich habe ja schon öfter den Matratzenstich angewandt.
So habe ich einfach den Bund mit der Nähmaschine so weit
geschlossen bis es nicht mehr weiterging, gewendet
und dann die Naht von Hand geschlossen.
 
 
Wenn ich die etwas dehnbare Jeans etwas besser zugeschnitten
hätte, wäre auch keine doofe Falte entstanden und meine
Notsituation akkurat gelöst gewesen ^_^
 

 
Es macht mir allerdings nichts aus.
Meistens ist sowieso die andere Seite zu sehen,
weil ich die breite Spitze so wunderschön finde *herzchenindenaugen*
So, bald zeige ich mal wieder Kleidungsstücke für mich,
da ist auch noch ein Sommerteil drunter, war doch klar ;oD
 
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
Verlinkt bei: made4girls, kiddikram,
 
 

Freitag, 1. September 2017

Rosenzucker

 
Jaaaa, hin und wieder wird gehäkelt.
Das meiste davon dann verschenkt...
 


Viel Spaß haben mir diese Cupcakes gemacht,
da hatte ich richtig Lust auf verschiedene Farben :o)
 
 
Die verlinke ich zum Freutag,
weil ich mich heute besonders freue,
dass obige Cupcakes bei der lieben
Manu von herzhaftes gut angekommen waren.
 
 
Außerdem noch andere Muffins und Häkelapplikationen,
die ich leider vergessen habe zu fotografieren,
ebenfalls in mehrfachem Sinne gut ankamen
und sogar zufällig am Geburtstag der Tochter
der lieben Jasmin von jederkannnähen ankamen!
 
 
Wenn das kein Grund zur Freude ist,
anderen eine klitzekleine Freude zu bereiten :o)
 
Liebe Grüße, Raphaele
 
 

Donnerstag, 17. August 2017

Maja lernt jetzt fliegen, Maja lernt jetzt fliegen

 
...sang meine Tochter heute.
Wir haben vier CDs mit der berühmten Biene.
In der ersten Folge kommt Maja auf die Welt
und darf fliegen lernen.
 
Das Liedchen passt wie die Faust aufs Auge zu dieser Woche.
Meine Kinder sind ausgeflogen ;o)
Der Große wurde am Dienstag eingeschult.
Am Tag drauf war der erste Eingewöhnungstag der Kleinen.
Morgen fahre ich schon zum ersten Mal nach Hause.
Praktisch so ein Geschwisterkind, dass sich bereits auskennt :o)
 
 
Der erste Schultag war aufregend und anstrengend für alle,
auch für meine Schwiegermutter mit der ich sehr gerne
diesen schönen Tag geteilt habe :o)
Gott sei Dank hat Tristan eine liebe Lehrerin,
sie war mir von Anfang an sympathisch.
 
 
Irgendwie will bei mir auch weder Kummer noch Melancholie
aufkommen wie bei manchen anderen Müttern.
Nur in der Nacht nach der Einschulung hatte ich Alpträume,
dass Tristan Probleme hat in der Schule und war ab
halb vier morgens wach. Ein bisschen musste ich die
Geschehnisse also doch verarbeiten ;o)
Dennoch bin ich überwiegend zuversichtlich.
Es war höchste Zeit für die Schule!
 

 Auf Tristans Schultüte tummeln sich Gespenster und Fledermäuse.
Die Fledermäuse haben Brillen aufgemalt bekommen,
weil die ja, laut meinem Sohn,
bekanntlich so schlecht sehen ;oD
 
 
In die Tüte kam der übliche Bastelkram samt Süßigkeiten,
aber natürlich auch ein selbstgemachtes Geschenk.
Ein kostenloses Ebook auf Deutsch, falls der Blogtitel in die Irre führt ;o)
Den finde ich sehr praktisch für überm Schreibtisch
zur Aufbewahrung diverser kleiner Helfer...
 
Außerdem habe ich bei Feenkunst Aufkleber für
die Bücher bestellt. Ich wollte unbedingt das "Klassenmaskottchen" haben,
für das die Kinder sich auch einen Namen ausdenken sollten.
Das war auch gar kein Problem und nein, das ist keine bezahlte Werbung.
Ich wurde wunderbar beraten und bis jetzt halten die Sticker gut.
Unerwarteterweise ging diese Eule aber an eine zweite Klasse
und die der ersten Klasse sieht ganz anders aus *doof*
Tja, life happens, war eh eine eher bekloppte Idee, bisschen überkandidelt ;o)
 
***
 
Weil es so schön war, plauder ich auch etwas
vom Abschiedstag der Vorschulkinder,
der war natürlich vor den Sommerferien :o)
 
 
Als Abschiedsgeschenk gab es von den Kinder bemalte
Holzlatten um zwei Himbeersträucher herum für den Garten,
wovon ich leider kein Bild zeigen kann,
weil die Kinder dauernd davor standen.
 
Außerdem bekam jede Erzieherin eine Tasche mit
einem passenden Spruch in Regenbogen-Glitter-Schrift.
Die habe ich bei Dawanda gefunden
und hätte ich am liebsten behalten ;o)
 
 
Mittags wurde im Wald auf einem Grillplatz gefeiert.
Zwischendurch waren die Vorschulkinder auf Schatzsuche.
Der Schatz bestand dann aus Süßem und Kleinkram
die in diesen tollen Tassen steckten.
Eine der Mütter hat sie mit Porzellanstiften bemalt,
hat sie sehr gut gemacht, gell?
 
 
Ach ja, einen Schokokuchen habe ich noch beigesteuert,
der nicht so einfach umzusetzen war wie es evtl. den Anschein macht ;o)
Umso mehr hat mich gefreut, dass alle davon begeistert waren
und zum Schluss nur noch die Spitze übrig blieb.
Fairerweise muss man auch sagen, dass Kuchen im Kindergarten
eine große Ausnahme ist, was ich nur befürworten kann :o)
 
So, das waren die großen Veränderungen.
Damit gehe ich noch zu made4boys und kiddikram.
Vermutlich gibt es kein Einschulungslinkparty ;o)
Liebe Grüße, Raphaele
 
 
 

Donnerstag, 10. August 2017

Last but not least... und eigentlich auch nicht das Letzte

 
Heute folgt das fünfte Gänseblümchen
und zugleich die erste Gänseblümchen-Tunika.
 
 
Im ersten Post hatte ich ja erwähnt,
dass ich sechs Gänseblümchen,
davon zwei Tunikas, genäht hatte
und das letzte noch ungesäumt herumliegt.
 
 
Nun ich habe es so weggeräumt und
ver... drängt, manchmal hat man einfach
mehr auf andere Projekte Lust :o)
 
 
Also beende ich hier meine Gänseblümchenreihe,
ich habe ja diesen Frühling/Sommer noch so
viel anderes gemacht und demnächst lüfte
ich mein kleines "Geheimnis" ;o)
 
 
Bei dieser Tunika wollte ich so gerne
die Abnäher aufgreifen und irgendwie "fortsetzen".
Da habe ich mich fürs Sticken entschieden.
Von Hand mit dem Rückstich.
Einem sehr großzügigem Rückstich,
geht schneller ;oP
 
 
Abends habe ich mich dann gemütlich hingesetzt
und ohne Koffeinzugabe ist mein Puls ordentlich
in die Höhe geschnellt. Keine Ahnung warum.
Ich war nur total auf das Endergebnis gespannt.
 
 
Zugeschnitten habe ich das Oberteil in Gr. 92
aus einem alten Kissenbezug meiner Schwiegermutter.
Ich hatte es lange aufgehoben, wegen der schönen Stickerei
vorne drauf, ich wusste immer, das etwas für Elena daraus wird.
 
 
Ich habe ganz schön getrickst,
aber es war wirklich keine weitere Stoffkombination nötig.
Sogar das Unterkleid ist aus dem einen Bezug :o)
Durch das viele Waschen ist der Stoff auch schön weich.
 
 
Dann schicke ich auch mal wieder mein Werk
 
 
Liebe Grüße, Raphaele